bodenlos e.V. * 80935 München
fbBesuche uns auf Facebook

von Marc Niehage

Hallo zusammen,
als Alternative zu Südafrika im Winter posten wir hier mal ein paar Informationen zu Australien, Manilla. Einige "Bodenlose" haben Manilla bzw. den Mt. Borah als idealen Spot für weite Streckenflüge bereits kennengelernt. Manilla ist seit Jahren eine der XC-OPEN Competition Series locations. Details zur XC-Open Series sowie speziell über das Fliegen in Australien gibt es hier.

Seit 2004 fliege ich jedes 2te Jahr nach Manilla um eine schöne Zeit Down Under beim Fliegen mit Freuden aus der ganzen Welt zu kombinieren. Ich finde Manilla ist hierfür der ideale Ort, nicht nur um der Kälte in Europa zu entfliehen. Manilla liegt nördlich von Sydney und ist sehr gut per Flug, Bahn/Bus oder mit dem Mietwagen zu erreichen.

Beste Reisezeit: Anfang Dezember bis Ende März.

Local Info:
    Manilla Google Map
    Manilla
    Tamworth Tourist Info
    Tamworth and Surrounds

Flüge:
    Munich - Sydney
    Sydney - Tamworth

Bahn:
    Sydney Airport - Sydney Central Station
    Sydney Central Station - Tamworth

Bus:
    Tamworth - Manilla

Mietwagen:
    Thrifty
    Britz
    Cheapa

Clubs:
    Manilla Sky Sailors
    Fly Manilla

Technik:
    Telstra Next G

oo

Informationen zu Unterkünften gibt es über die XC-OPEN sowie den lokalen Club und Tourist Info Seiten. Einige Informatonen für das Fliegen am Mt. Borah:

Technik Grundausstattung des Piloten: NextG Handy, GPS, Funk, Vario. NextG ist UMTS Technik, auf einer 850MHz Frequenz (zB. Nokia E51), während in Deutschland 2,1GHz benutzt wird, GSM funktioniert nicht "im Outback".

Rückholung.
Ziel-Rück Flüge sind sehr selten da wenn man den Berg verlässt fast immer mit dem Wind auf Strecke geflogen wird. Ein Retrieve Fahrer/Fahrzeug ist somit unumgänglich. Normalerweise kann in Manilla ein Retrieve Fahrer engagiert werden. Dieser muss in das zur Verfügung gestellte Equipment, Funk, GPS Navigation, Telefon, Auto etc. eingewiesen werden. Ein Testlauf empfiehlt sich.
Retrieve Fahrer mit eigenem Fahrzeug sind eher selten. Das Retrieve Fahrzeug sollte selber mit Funk, GPS Navigation und Next G Handy ausgestattet werden.
Das Retrieve Fahrzeug muss nicht unbedingt ein 4WD Drive sein,ist jedoch von Vorteil. Z.B. für 4 Piloten plus Fahrer ist ein Mitsubishi Outlander (AWD) noch akzeptabel.
Die Verbindung zwischen Fahrer, Piloten/Team sollte per kurzer, vereinbarter Funksprüche stattfinden um die aktuelle Entfernung und Peilung zum Mt. Borah regelmässig durchzugeben. Der Fahrer fährt mit dem gleichen GPS Setup und kann die eigene Enfernung und Peilung ablesen und so seine Position im Verhältnis zum Piloten setzen.

Zusätzlich hat sich das Live Tracking per SPOT sehr bewährt. Der Fahrer kann per preiswerter Internet Handy flatrate die Positionen seiner Gruppe abrufen und bekommt bei Landung eine SMS, vorausgesetzt er befindet sich in Netzreichweite.
Ein Toyota Hiace wird gern von größeren Gruppen aus Kostengründen gemietet, jedoch mehr als 4 Piloten in einem Retrieve Fahrzeug sind nicht sinnvoll. An guten Tagen sind stundenlange Fahrten durch das Outback um den letzen Piloten einzusammeln keine Seltenheit. Anschliessend kann es dann dann weit bis nach Mitternacht werden bevoreine Große Gruppe zurück in Manilla ist.

Bei sehr guten Wetterlagen kann es sich anbieten auch selbst abwechselnd zu fahren (4 fliegen, einer fährt)

Piloten in einem Team sollten etwa das gleiche Leistungspotenzial haben, d.h. gemeinsam starten, aufdrehen, abfliegen etc. um dem Retrieve Fahrzeug das Verlassen des Mt. Borah's zu ermöglichen und dem ersten landenden Piloten lange Wartezeiten auf das Retreivefahrzeug zu vermeiden.

Ohne Retrieve zu fliegen und zu versuchen heim zu trampen kann zu einem echten Abenteuer werden und bedeutet bestenfalls in einem Pub auf dem Boden oder der Eckbank zu nächtigen. Nach Sonnenuntergang gibt es "im Outback" kaum noch Autoverkehr.

Manilla ist ein sehr ruhiges Städtchen mit nur wenig Infrastuktur. Es gibt einen Supermarkt, drei Hotels mit Pubs, Post, Kiosk, RSL Club, China Restaurant, Freibad, Autowerkstatt, 3 Tankstellen etc. Die nächst grössere Stadt, Tamworth, ist ca. 40 Autominuten entfernt. Für Nichtflieger bieten sich Ausflüge zum Shoppen nach Tamworth, Gunnadah, in die umliegenden Nationalparks, Wineyards oder zum Golfen, Angeln, Reiten, Kajak fahren etc. oder Baden an. Country Music Fans sollten den folgenden Mega Event nicht verpassen und in ihre Reise einplanen: TCMF.

Diese Infos sollen euch einen ersten Eindruck von Manilla geben. Falls ihr Interesse habt an dem XC-Camp 2011 teilzunehmen oder andere Infos benötigt, dann wendet euch bitte an Andreas Rieck, Andi Miller oder mich.

Viel Spass,
Marc Niehage

Heuer gibt es in 2006 gleich einen Doppelevent.
Vom 24.Feb - 2.März die Manilla Kiwi Open 2006
Vom 5.März - 11.März die Pre Worlds, als Vorbereitung zur Weltmeisterschaft 2007


Live Berichte

11.03.2006
7. Tag ... (5.Task)

... 124 km Race to Goal (Gravesend).

Wie man im OLC sehen wird, die Basis lag heut zwischen 2.300m und 2.500m. Zu kämpfen hatte man mit einer doch sehr starken Inversion bei 1500m. Deswegen war die Meute heute auch sehr langsam unterwegs, denn was sich über einem als wunderschöne Wolkenstraße aufbaute, war von unten heraus sehr zäh oder wurde mit einem frühen Ende bestraft.
Der Knackpunkt war um die späte Uhrzeit, sich irgendwie die letzten 35 Kilometer ins Goal zu retten. Denn diese waren komplett blau, ohne Wolken, zugleich stabil ... und feuchtes Flachland. Pepe verkalkulierte sich leider mit dem Versuch direkt durchzukommen.
Ich wählte bei gleicher Position die Route des Spitzenpulks, den ich zwar einholte, jedoch am Ende im Endanflug etwas zu mutig kalkulierte und ~800m vor dem Goal Zylinder am Boden zu kurz stand.
Hätte ... könnste ... wennste ... wer nix wagt ... usw. Wir haben halt dazugelernt ;-))

Super schön war trotzdem dieses Finale. Für viele ungewohnt, am letzten Tag glatt nochmal 124km runterspulen zu dürfen. Was dann am Ende auch eine Autorückreise von gut 2,5 Stunden bedeutet.

Bester Deutscher ist am Ende Pepe (Andreas Malecki) und Hans Bausenwein stellt seinen brandneuen Boomerang Sport in der Serienwertung auf den Rang 2, hinter Steve Ham.

Andreas

10.03.2006
6. Tag ...

... 90.1 km Race to Goal (Bingara).

Heute morgen wurde im Briefing noch "superstabil" vorrausgesagt und wenig Südwind. Das mit dem Südwind paßte, der Rest entwickelte sich dann auch noch recht brauchbar, gottseidank.
Wer (wie üblich) durch Tarpoly duchkam, wurde mit einer maximalen Arbeitshöhe von 2500m belohnt. Nur sahen die Wolken oft besser aus, als sie wirklich funktionierten. Für die gute und schnelle Linie brauchte man etwas Glück.
Heute stehen Pepe, Hans und auch ich mal wieder im Goal. Meinen Endanflug fand ich bei knapp 19km Länge doch etwas spannend und richtig sicher war ich mir auch erst, als ich mit 150m die Ziellinie überflog.
Und morgen hänge ich auch mal meine Gurte wieder richtig rum ein, damit ich auch Gas geben kann ... echt peinlich.
Die Auswertung ist heut noch nicht ganz durch, es gibt Probleme mit CompeGPS und Fehlern bei der Entfernungsberechnung mit großen Startzylindern. Aber dazu sind die Pre-Worlds ja da, alles zu testen, damit es bei der WM 2007 funktioniert.

Andreas

09.03.2006
5. Tag ...

... 57 km Race to Goal (Bendemeer).

Die (fast) vollständige Abschirmung, eine sehr geringe Basis sowie die sehr schwache Thermik machten den heutigen Task zu einer echten Herausforderung. Startplatzwechsel waren an der Tagesordnung da nahezu alle Startplätze aufgrund des variablen Windes genutzt wurden.

Launch Open war um 13:00 Uhr, jedoch niemand wollte bei den schwach thermischen Bedingungen den Anfang machen... die ersten starteten dann gegen 13:30 Uhr. Einige konnten sich halten, andere fanden sich bereits wenig spaeter am West Bombout wieder.

Andreas erwischte eine sehr gute Phase und war wenig spaeter an der Basis, sein Gaggle entschied sich, zu seiner Überraschung, jedoch nicht die Führungsarbeit zu übernehmen... er ist immer noch nicht sehr erfreut darüber. Franz befand sich zu dieser Zeit bereits im Bombout, Hans kurbelte weiter draussen und ich musste den momentanen Rückenwind am Startplatz ertragen. Keine gute Teamarbeit heute.

Pepe steht heute wieder im Goal und ist vorn mit dabei. Für Hans und Olli ist etwa 10-14km vor Goal der lange Kampf schon zu Ende.

08.03.2006
4. Tag ...

... 121,5 km Race to Goal (Warialda).

Im Grunde sah der Tag gar nicht so schlecht aus. Wenig Wind am Mt.Borah und Südwind war vorrausgesagt. Somit wurde morgends in der Townhall um 9:45 das nächste Briefing am Berg um 11:00 Uhr angesetzt. Der Mt. Borah zeigte sich heute aber von seiner (thermisch) stabilen Seite, also gings es erst um 13:00 Uhr mit Window Open los.
3 Startfenster gab es.
Franz und ich nutzten das erste Startfenster um 13:30 Uhr, Hans um 14:00 Uhr. Tarpoly im Norden der Bora Range ging aber gar nicht, so daß der nächste Pulk uns schon in Barraba wieder einholte.
Der Rest vom Tag war sehr zäh, es gab nur schwache Steigwerte. Die Blauthermik und der Westwind (Seitenwind) machten die Aufgabe nicht leicht.
So standen wir zu dritt dann alle in Bingara nach ~90km um 17:30Uhr am Boden. Es werden heut sicher nur sehr wenige im Ziel sein.
Pepe (111km) und Olli (109km) fliegen etwas weiter.

Andreas

07.03.2006
3. Tag ...

... cancelled at 4pm.

Was der Windtalker so am Morgen verspricht muß nicht immer ab Mittag noch passen. Ebenso wunderten wir uns warum Franz so spät vom Morningbriefing zurück kam: Franz berichtete von extended Discussions warum der Task gestern so früh gecancelled worden war, schliesslich war es doch nach dem x-ten Regenschauer fliegbar...

Das mussten wir dann heute gleich büssen: Beim 12:00 Uhr Briefing am Mt. Borah wurde ein 86 km Task über Watsons Creek nach Uralla ausgeschrieben jedoch gleich on-hold gesetzt, da der starke Nordwest-Wind mit Böen um die 45 km/h über den Startplatz fegte.

Somit verbrachten wir einen schönen Tag am Mt. Borah mit Extreme Parawaiting, da erst um 16:00 Uhr official gecancelled wurde.

Marc

06.03.2006
2. Tag ...

... viel blauer Himmel und weniger Wind.

21km/h Spitze aus Südl. Richtung derzeit am Mt. Borah, verspricht ein guter Tag zu werden, ein richtig guter.
(08:10)

hm... so hatten wir es uns alle vorgestellt doch bereits im Laufe des Vormittags setzte stark böiger Nordwest-Wind ein. Ein Task über 42.5 km wurde ausgeschrieben und um 14:00 Uhr wieder gecancelled da der starke NW-Wind ein Starten am Mt Borah nicht moeglich machte und On-Course einige Regenschauer niedergingen...

Den Rest des Tages gab es also Alternativprogramm: Relaxen bei 35 Grad im Pool, Cafe und Brownies in Tamworth sowie Abendsoaring bis zum Sonnenuntergang am Mt Borah.

Moin greifen wir wieder an, zumindest Franz seine Pfunde...

05.03.2006
1. Tag ...

... viel blauer Himmel und viel Wind im Moment.

Um 09:30 ist Briefing in der Townhall, der Windtalker sagt im Moment einen Schnitt um 28-30km/h und Windspitzen von 46km/h am Mt. Borah, aus Nordost.
(08:10)

Day on hold, rebriefing um 12:00
(11:05)

Der Tag ging zum fliegen heute.
Es werden sicher jede Menge im Goal sein.
Bei dem Starkwind (ja auch Boomerangs fliegen gnadenlos rückwärts am Start) wurde ein 60km Task ausgeschrieben. Selektiv war am ganzen Task, die sich bildende Abschattung mit eingebetteten Schauern, die sich nördlich der Route bildeten.
Wer nicht bei den Starkwindbedingungen zu Begin gleich raus ist, hatte dann irgendwann das Nachsehen.
Die Schnellsten dürften die Aufgabe so in ~1:20 - 1:30 geschafft haben. Pepe und Hans sind im Ziel heute.
(20:30)

02.03.2006
7. Tag ...

... Day Cancelled .

Leider gab es heute keinen Final Task mehr. Es regnet zwar nicht mehr aber der starke Suedost-Wind (bis 150 km/h ueber dem Flachland) beendet die Kiwi-Open.

Auf dem Programm steht heute Abend noch die Presentationnight mit Siegerehrung, Live-Band, free Drinks...

01.03.2006
6. Tag ...

... es sieht schlecht aus für einen Task .

Siehe SAT Bild, Wolken und ab und zu leichter Regen hat uns weiterhin im Griff. Briefing nachher um 09:45 in der Townhall.
(08:10)

Day is cancelled.
(11:10)

zum Fliegen gehts trotzdem jetzt am Nachmittag. Ich fahr hoch. Die anderen sind mit Extremshopping, Kajak oder Reiten beschäftigt.
(15:30)

28.02.2006
5. Tag ...

Day is cancelled.

Bereits beim Morningbriefing stand es fest: Heute gibt es keinen Task da die tiefe Basis sowie die fuer den Nachmittag angekuendigten Thunderstorms uns keine Wettbewerbsbedingungen bescherten. So hatten wir einen weiteren "Ruhetag".

Gestern entschieden sich Franz und ich fuer eine 300km Tour durch den nahegelegenen National Park, heute genossen wir dafuer das einfache "Stadtleben" in Tamworth mit anschliessendem Barbeque bei Dot. Andreas nutzte den Tag fuer Meetings und implementierte einige OLC Neuerungen.

Morgen hoffen wir auf ein Ende des Regens und einen Task...

Stay tuned,
Marc

27.02.2006
4. Tag ...

Day is cancelled.

Der Höhentrog macht uns heute und warscheinlich auch morgen noch zu schaffen. Derzeit regnet es leicht in Manilla.
Sightseeing and relaxing day ... mit BBQ heute Abend.
(10:00)

Im Moment ist es so halbwegs sternenklar draußen, könnt fast klappen morgen, mit einem weiteren Flugtag.
(22:15)

26.02.2006
Task3 ...

... im Moment noch nicht.

Das 09:30 Briefing hat mit "CompeGPS Debriefing" des gestrigen Tasks vorhin stattgefunden. Schön mit Beamer und Leinwand, kommentiert von Godfrey.
Next Briefing um 11:00 wieder im HQ. (Headquarter, Manilla Townhall)
Im Moment haben wir durch einen Höhentrog warscheinlich wenig Aussicht auf einen Task, zuviele Abschattungen und Gefahr auf Regen am Nachmittag.
Vielleicht langts ein wenig zum funfliegen.
(10:40)

Wir fahren hoch, next Briefing 12:30 on Mt. Borah...
(11:10)

... und fuhren wieder runter.
Day is cancelled. (etwa 20min nach Window Open)

Im Norden standen die sich nicht bewegenden Schauer. Schnell wurde eine kurze Aufgabe nach Süden zum Steggt Mt. gelegt, dann zurück zum Mt.Borah Süd und Goal in Manilla Campground.
~46km sollten es werden.
Kurz nach Window Open öffnete der Himmel aber schon 3-5km nördlich seine Schleusen, was aber immer noch kein Problem hier sein muß, wenn es nicht rein zieht.
Grund zum Abbruch war die sich entwickelnde kleine Zelle, auf der Kursline zum Manilla Goal.
Franz, Hans und Olli sind zeitig gestartet.
Was Franz und Olli einen "etwas längeren" Aufenthalt am West-Bombout einbrachte, bis der Basher (Manilla Rescue Team) mal am Landeplatz vorbei schaute.
Nachdem die Lokals und Tasksetter sich nach Window Open nicht bemühten zu Beginn zu starten, war die Warte-Taktik bis zum
Day-Cancel für Marc und mich die bessere Wahl. :-)
Für Freeflying, toplanding, soaring etc. war's natürlich tauglich.
(16:30)

Jetzt gehts nach Tamworth zum Abendbrot essen.
(19:00)

Andreas

25.02.2006
Task2 ...

Nachdem gestern 79 Piloten im Ziel waren, vielleicht war die Aufgabe gestern zu einfach, war der Task heute etwas selektiver gesetzt.
Es werden warscheinlich nur 20+ nur im Goal sein.
54,6km waren zu fliegen, davon fast alles mit Seitenwind.
Diesmal kein "One-Way" Race to Goal, sondern es ging erst hinaus ins Flache, dann zurück bis nach Manilla, und wer's schafft, noch bis zur Goal Line bei Godfrey's Farm.
Wie gestern, Air Started Race mit mehreren Startgates im 20min Takt. Das Hauptproblem war heute die hereinziehende Abschirmung, die zu schnelles "Heizen" mit einem final Glide in Manilla bestrafte.
Franz hat die Wende am Campground leider nur noch tief nehmen können und rettete sich duch die Bäume hinduch auf die andere Flußseite.
Ich wählte beim Rückflug von der 1.Wende die direktere Route, etwas im Flachen draußen, im Gegensatz zum Pulk. Kurz vor Manilla traf ich dann wieder auf Hans und wir beide konnten uns irgendwie in der Abschirmung vorsichtig ins Goal retten.

:-) Andreas

24.02.2006
First Day ...

Gestern um 21.00 Uhr angekommen, heute um 10 Uhr auf den Berg und nach dem Start war ich nach 5 Minuten am Bomb Out angekommen.
Das war allso nichts, so schnell es ging wieder rauf auf den Berg und Restart. Jetzt ging es besser, mit Localhero Godfrey und 60 weiteren Piloten konnten wir schön aufdrehen und führten den Verfolgerpulk an. Fünf Norweger machten es besser und waren vor der ganzen Meute schon mal 45 Minuten vorher Richtung Goal 74 km vom Mt. Borah entfernt unterwegs. Aber der Tag wurde immer besser und wir waren gut unterwegs. Godfrey immer vorneweg und tief, wir hinterher, etwas höher.
Mein Glück, so konnte ich ihm im Finalglide noch mit Vollspeed überholen und war nach 2 Stunden 7 Min. im Goal. Andreas kam dann 20 Minuten nach mir ins Ziel. Hans suchte sich leider eine nicht mehr so aktive Wolke, so dass er ca 25 km vor dem Goal landen musste. Marc gab sich auch den Bomb-Out und dann noch 17km. Morgen geben wir dann richtig Gas.

Gruß Franz Steidl

23.02.2006
Wir sind da ...

zumindest schon mal Marc, Hans und ich ... während Franz gerade irgendwo über dem Indischen Ozean sicher gerade ein leckeres
Lauda-Air Mittag bekommt.

Moderater Wind aus NE, und viel Regen die letzten Tage/Wochen meist Abends durch Überentwicklung lassen die meisten Felder derzeit eher unter Wasser stehen (Absaufgefahr).

Der Fahrer kommt in 5min ... 30+ Sunblock drauf und auf gehts ...

Andreas
(09:30)

--

Der Tag (Practice Day) war heut dann doch etwas (sehr) starkwindig.
Zum wegfliegen hat sich's nicht gelohnt, für ein wenig Spaß am Berg immer.
(23:10)