bodenlos e.V. * 80935 München
fbBesuche uns auf Facebook

von Andreas Rieck

Die XC-Open 2005 war der bislang schönste Event für mich. Es ging fast jeden Tag zum fliegen. Viele Piloten flogen ihre persönlich weiteste Strecke, fantastisches Wetter. Vielleicht etwas stabil, und dadurch etwas mehr zum kämpfen. Genau mein Ding.
Und wer tagsüber nicht genug bekam, der ging am Abend noch gemütlich auf der Westseite des Mt. Borah soaren, und hatte dabei noch so seine Zuschauer. Laughing

ManillaMtBorah2005

Live Berichte

09.01.2005
Mal sehn...
denn der Tag fängt windig an, ein Tief im Norden scheint stärkeren Ostwind rein zu schaufeln. Mal sehen wie es sich entwickelt.

[Windtalker Audio vom Mt. Borah]

Der Wind hat dann stark nachgelassen. Leider etwas zuviel. Mit nur knapp 10kmh Südwind und Basis bei 2500m ging es Richtung Norden. Wobei die weitesten Flüge so um die 225km waren, bis Queensland hinein.
Etwas mehr Wind ... und es währe ein Rekordverdächtiger Tag geworden.
Franz fliegt 148km, Andreas 109km und Hans schafft den Lowsafe (wo Andreas am Boden steht) und fliegt den Traumflug seines Lebens, persönliche Bestleistung 186km Open Distance im Comp.
Das gibt dann in der OLC Wertung noch ein paar Kilometer mehr (durch die 2 Wendepunkte).
Das Wetter scheint gut zu bleiben, so werden wir hier noch ne Woche mit freifliegen verbringen.

Hans Bausenwein fliegt mit 193.6 km seinen längsten Flug. Hans fliegt mit seinem GIN Zoom Race seinen längsten Flug mit dem Gleitschirm. Um 12.30 startet er am Mt. Borah, Manilla Australien und landet um 19.00 193 km weiter nördlich, ca. 25 km südlich der Grenze zu Queensland.

Wertungslisten müssen wir uns noch besorgen.
Sicher stehen die Ergebnisse spätestens demnächst auf der offiziellen Webseite.

Andreas

08.01.2005
Task 4

Der Tag war seltsam.

Angesagt ist Südlage, die Wolken ziehen deutlich aus Nord?! am Morgen. Na wenigstens gibt es Wolken im Vergleich zur Blauthermik von gestern. Die Locals wie Godfrey usw. sind sich unsicher wo sie starten sollen, am kleinen NO-Start oder warten auf West.
Wir begegenen uns im Auto, am hin und her pendeln zwischen den Startplätzen, kein gutes Zeichen.
2x gependelt wird nicht, wir gehen NO raus. Hans, etwa 40min vor uns gestartet, steht schnell am Bombout und macht später seinen Restart am West Startplatz. Franz startet etwa 10min vor mir.

Der Mt. Borah Startbart sollte der einzigste vernünftige dann gewesen sein, seltsamer Weise. Mit 9m/s integriert schießt es mich an die nur 2.200m hohe Basis, auf der Jagd nach Franz, der etwa 10km dann schon weg ist.
Was dannach kam ... wurde immer weniger. Das Steigen an die Basis nach langen Gleitstrecken mußte gesucht werden und war dürftig. Dafür sorgten die Abschattungen am Boden dann für zeitige Bombouts.

Später drehte sich aus irgendwelchen Gründen der schwache Wind um 180°. Am Mt. Borah wurde dann am Südstartplatz gestartet und Craig Collins flog wohl Gerüchten zuvolge nach Norden (Bingara) um die 110km.

Die ganz zeitig gestartet sind und weg kamen (wie Enda Murphey) kamen um die 75km nach SO. Ich kam wie beim ersten Tag fast an die gleiche Stelle nach Bendemeer, 60km. Und Franz und Hans hatten schon nach ca. 43km / 47km den festen Boden leider schon wieder unter den Füßen.

Welche Platzierungen sich ergeben, nach diesem wetter-wind-verrücktem Tag, sehen wir dann erst morgen früh.

07.01.2005
Task 3

Um Andreas etwas zu entlasten, heute von mir (Franz).

Aber ich nehme es vorweg er war wieder unser bester Mann
mit 160 km.
Aber von Anfang an; 10 Uhr Window open, 11 Uhr letzte Wetterinfo von Godfrey am Mt. Borah und Siegerehrung von Gestern. Unser Team (Jackson-Fighters) erhält als 3tes den Tagespreis, einen Kasten Bier!

Starker Wind wird erwartet, was wir am Start mit guten 25er bis 35er Böen schon merken. Es droht die Gefahr nicht mehr raus zu kommen. Also alle schnell weg, um 11.20 Uhr sind wir airborne. Aber Problem in der Luft, na ja starker Wind so um die 30 die Thermik ist schwer zu zentrieren und es ist blau, nicht der Hauch einer Wolke erkennbar.

Nach einer Stunde am Berg mehr als 1400m gab der Mt. Borah nicht her geht der erste Pulk mit Hans und Andreas an Bord los. Alles geht ganz, ganz zäh voran. Von Australischer Superthermik ist nichts zu spüren, im Gegenteil hohe Verluste bis zu km 50. Lokalhero Godfrey sitzt bereits nach 12 km ab. Craig Collins der bisher Führende nach 50 km und Hans nach 56 km.

Jetzt ist nur noch ein Pulk mit Steve Ham und JJ unterwegs und natürlich Andreas mutterseelen allein bei Blauthermik. Aber er hält sich tapfer und nach dem er ein paar Hacken schlägt um sein Retrieveteam zu testen, geht er erst nach 160 km, 7 Std 30Min., und kurz vor Queensland runter! Persönliche Bestleistung!
Aufgrund der nicht gerade optimalen Bedingungen ist dieser Flug schon eine Klasse für sich.

JJ haben wir gerade im HQ gehört hat 189km und Steve Ham 170 km. Für Andreas könnte es den 3ten Platz geben.

Franz Steidl

06.01.2005
Task 2

Erneut ein Grauer Himmel am Morgen läßt nicht auf einen Task hoffen. Das näher rückende Hoch ist als Wolkengrenze zwar zu sehen, läßt sich dennoch viel Zeit.
Das Startfenster wird um 10:00 für den 2.Task aufgemacht. Bis Mittag reicht es bei auffrischendem Wind nur zum Ridge-Soaring.
Doch dann geht's endlich los und die ersten jagen mit 30er Wind der Front hinterher.

An der ersten Ridge nach Osten wird erstmal lange im schwachen Steigen geparkt, bis die Sonne sich am Redjack Mountain vor uns blicken läßt. Die riesige Abschattung muß erstmal weg und ich hole den Führungspulk somit leicht ein. Bis zum Ende der Hochebene hinter Redjack Mountain dropt einer nach dem anderen vom Himmel. Die Wiesen sind zu feucht. Gut für die Farmer, schlecht für uns. Die Bedingungen mit schwachem zerissenen Steigen oft unter 1m/s sind einfach zu schwach im Verhältnis zum 30er Wind.

Mit etwas Glück sind sicher noch ein paar weiter gekommen. Wir stehen dann so bei 64km am Boden. Ergebnisse gibts später.
Jetzt geht's erst mal zum BBQ, wir haben eine Einladung bei Graham unserem Fahrer.

Felix und Bernd hatten das große Pech am Startplatz nicht mehr weg zu kommen. Durch einsetzenden Starkwind in Böen zwischen 40 und 50, thermisch bedingt.

05.01.2005
Wind heute morgen schon deutlich besser, Durchschnitt um 30kmh um West Tendenz fallend und erste Sonnen Lücken ...
Die erwartete S-SW Lage (Hoch) läßt noch etwas auf sich warten und ist heute Nachmittag noch so 120-150km entfernt.
So wird um 14:20 abgebrochen. Für ein kleines Spät-Abend-Flügerl langte es dann trotzdem.

04.01.2005
Wind heute morgen völlig falsch, Spitzen von 60-72km/h, griechische Wind-Verhältnisse ... Durchschnitt bei 35-39km/h und Himmel völlig zu (grau in grau).
Das wird nix heute, also auf zum extreme Shopping nach Tamworth und in's Kino.

03.01.2005
Wind vorwiegend wieder falsch (aus Nord am Start). Und Spitzen knapp über 40km/h lassen Chancen für heute etwas sinken.
Aber wir haben noch eine 40% Chance für heute.
Briefing von 09:00 ist auf 11:00 verschoben.
Um 11:00 wurde dann für heute abgebrochen - Ruhetag im Pool.

02.01.2005
yeah ... Task 1

Das Wetter verspach morgends beim Frühstück gar nichts gutes. Windspitzen mit > 35km/h von Nord ist einfach die falsche Richtung am Mt. Borah.

Dementsprechend wird das 2. Briefing auch noch in Manilla (TownHall) für um 11:00 angesetzt. Und dann geht's doch Mittag los, hurraa.
Für heute sieht's nicht nach einem Hammertag aus. Zäh kämpfen sich die ersten Pulks nach oben. Windrichtung heute aus Nordwest bis West.
Bedeutet also eine Flugaufgabe Richtung Ost, Armidale oder SüdOst Bendemeer.
Wobei die CTR Tamworth mit einem 16km Radius um Tamworth gemieden werden muß, sonst gibts einen Nuller bei der Auswertung.

Die Thermikwerte sind heut nicht die stärksten. Mit integrierten 2,8m/s muß man zurecht kommen, und auch mal unter einer fetten Wolke mit < 1m/s drehen.

Wer zu tief kommt wird schnell bestraft. Von unten raus geht es heute fast gar nicht weg.

Franz und ich haben sich 2 Lowsafes gegeben und bei kleiner 50m über Grund auf der Strecke wieder Anschluß an die Basis gefunden.
Mit schon ausgefahrenem Fahrwerk in doppelter Baumhöhe einzudrehen und wegzukommen ist immerwieder ein nettes Erlebnis.

Lange blaue "Löcher" mußten durchquert werden. Und da es heute wegen dem schwach pulsierenden Mt. Borah kaum schöne Pulks gab, waren viele alleine unterwegs.

Craig Collins ist um die 167km weit geflogen.

Mit Franz zusammen sind wir immerhin und leider nur 63km weit gekommen. In guter Gesellschaft mit Godfrey, der einen Platz vor uns ein paar km weiter steht. Hans stand mit seinem Zoom bei 61km.

Felix hat sich als Spät-Starter / Allein-Flieger hinter der ersten Ridge leider schon versenkt und Bernd kam nicht mehr weg, wegen einsetzendem starken Nordwind.

Belohnt wurden deutlich die Früh-Starter, die es schafften im ersten Pulk gleich vom Berg weg zu fliegen. Das alleine Hinterherfliegen von Franz und mir alleine, brachte nix. Am Anfang war noch Godfrey dabei. Bei mir funktionierte das Gas geben noch gar nicht am neuen Gurtzeug, da muß ich noch bauen.

Andreas

01.01.2005
Happy New Year ...

Die Piloten Party mit Live Band war ganz nett, Silvester einmal anders. Ich muß von Bernd noch irgendwann seine Fotos und Mini-Filme reinstellen, wenn sie was geworden sind.

Das Wetter läßt mit jede Menge abschattenden Zirren am Himmel nichts gutes vermuten für die nächste Zeit. Heute ist es richtig schwühl warm. Insgesamt für die Jahreszeit auch noch zu kalt mit nur 28°.

Felix hat sich die softigen Bedingungen unter der Abschattung heute nochmal gegeben und ich hab hoffentlich für morgen mein Gurtzeug soweit hinbekommen, daß alles funktioniert. Sau bequem ist es schon mal. ;-)

Hans und Franz kommen heut noch (mit Auto von Sydney) dazu ...

31.01.2004
not yet ... First day ...
Manilla Streckenfliegen einmal etwas anders.

Manilla XC Open 2005 - heißt im Optimal Fall:
Streckenfliegen, bis die Sonne untergeht. Jeden Tag "Open Distance" Freie Strecke ohne Ziel Definition. Einfach so weit, wie man kommt. Zusammen mit mehr als 100Piloten sicher einfacher zu fliegen und dabei zu lernen als allein.

Nachdem es das Team kurzfristig arg wegen Krankheit und Handbrüchen dezimiert hat, ist der Rest dann doch so langsam unterwegs in's 30+ Grad warme Winterfluchtgebiet Manilla (NSW).

Bernd und Felix haben sich schon in Südafrika warm geflogen und Hans, Franz und ich packen gerade unsere sieben Sachen für den Abflug.
Spätestens am 01.01. ist dann der Letzte in Manilla angekommen, pünktlich zum Einschreiben in den Comp.

31-DEC-2004
Die Flug Bedingungen am Mt. Borah sind heut suuuuper stabil.
Sehr zäh alles.
Ich hab heute mein neues Advance Gurtzeug (proto) bekommen ... äh in Tamworth im TNT Zentrallager abgeholt und bin erstmal mit Einstellen beschäftigt. Und nachher gehts dann auf die Piloten Party in's Royal zu Vic & Tom.

30-DEC-2004
Die Flug Bedingungen am Mt. Borah sind heut suuuuper stabil.
Sehr zäh alles.
Ich hab heute mein neues Advance Gurtzeug (proto) bekommen ... äh in Tamworth im TNT Zentrallager abgeholt und bin erstmal mit Einstellen beschäftigt. Und nachher gehts dann auf die Piloten Party in's Royal zu Vic & Tom.

27-DEC-2004
Die Verspätung vom Flug von München nach Wien haben wir später nicht mehr so richtig aufgeholt. Wegen einem Notfall einer anderen Maschine waren wir eine Stunde auf Warteschleife geschickt worden.
Daher wird es dann in Sydney so richtig knapp, wenn man noch den letzten Flieger nach Tamworth bekommen will.
Von Terminal 1 nach Terminal 2 ist ne halbe Weltreise ... aber auch Quantas hat die 5min auf mich gewartet. :-)

  Overall Plazierungen  
1 Ross, Johnston (Advance Omega 6) AUS
2 Collins, Craig (Gradient Avax) AUS
3 Ham, Steve (Gradient Avax) NZL
4 Gungl, Fred (Gin Boomerang 3) GBR
5 Kim, Jinoh (Advance Omega 6) AUS
6 Murphy, Enda (Advance Omega proto) AUS
     
14 Rieck, Andreas  
18 Bausenwein, Hans  
29 Steidl, Franz  
88 Glaser, Felix  
112 Klammer, Bernd